Zertifikate – unschlagbar transparent

Vertrauen Sie beim Einkauf anspruchsvoller Bauteile lieber auf das professionelle und partnerschaftliche Auftreten des Anbieters oder auf die von unabhängigen Dritten bescheinigten Qualitätsstandards? Am besten auf Beides, oder?

Deshalb hat Hein & Oetting sich schon früh nach den gängigen Normen für Qualitätssicherungssysteme zertifizieren lassen. Die Vorgaben der ISO 9001 erfüllt das Unternehmen bereits seit 2005, seit 2017 auch die der EN 9100. Die DIN ISO 9001 definiert und standardisiert international gültige Anforderungen an das Qualitätsmanagement, um die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität nachprüfbar sicherzustellen. Die EN 9100 berücksichtigt die speziellen Anforderungen der Luftfahrtbranche. Sie deckt sich in großen Teilen mit der ISO 9001, bezieht aber zusätzlich unter anderem die Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten mit ein.

Diese Zertifikate erfordern nicht nur eine ständige Optimierung des Qualitätsmanagements, sondern sie müssen auch regelmäßig bestätigt werden. Alle drei Jahre prüft der TÜV Süd Hein & Oetting auf Herz und Nieren und verlängert die entsprechende Zertifizierungsurkunden. Für die Kunden aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt ist diese Zertifizierung unerlässlich. Aber auch andere Kunden z.B. aus den Bereichen Life Science,  Photonik oder der Analysetechnik setzen auf standardisierte Qualität. Nicht zuletzt deshalb erwägt Hein & Oetting dieses Jahr zusätzlich eine Zertifizierung nach der DIN EN ISO 13485. 


Die ISO 13485 enthält detaillierte Anforderungen, die das Design, die Herstellung und das Inverkehrbringen von Medizinprodukten betreffen. Insbesondere sollen damit die Produktsicherheit und -wirksamkeit überwacht werden. Mit diesen weiteren Qualitätssicherungsmaßnahmen untermauert Hein & Oetting seinen Anspruch auf transparente Qualität, hohe Standards und kontinuierliche Verbesserung.