HIMS & HACS –  das Ding von den Tüftlern

Die Fräsmaschinen des schwäbischen Herstellers Hermle gelten nicht zufällig als die Porsche der Branche. Doch erst gepaart mit ihrer intelligenten Software HIMS & HACS wird aus der Maschine ein so starkes Produktionssystem.

Die Software HIMS & HACS sammelt und visualisiert alle Produktionsdaten jeder einzelnen Hermle Fräsmaschine. So werden beispielsweise Produktions-, Rüst- und Stillstandszeiten sichtbar und der Nutzer erhält eine optimale Auswertung vom Ist-Zustand und Nutzungsgrad der Anlagen. Und dies rund um die Uhr.

Als weltweiter Technologieführer in Sachen Fräsen liefert Hermle alle seine Maschinen mit dieser Software aus. Auch bei Hein & Oetting ist sie seit 2018 im Einsatz. Die Auswertung der Daten erfolgt am PC oder per Smartphone von zuhause. Zusätzlich können alle Mitarbeiter den Zustand der Anlagen von einem großen Monitor in der Fertigung auf einen Blick ablesen. Diese wichtigen Informationen fließen dann beispielsweise direkt in die Schichtplanung ein. „Schließlich arbeiten wir zunehmend mit reduziertem Personal oder auch in mannlosen Schichten", erklärt Robert Müller, Leiter Arbeitsvorbereitung. „Gleichzeitig sind wir in der Lage, Potenziale und Kapazitäten optimal zu nutzen und Kunden pünktlich zu beliefern. Für uns ist diese Software nicht mehr wegzudenken“, so Müller weiter. Daher wird auch die nächste neue Hermle Anlage, die noch im Mai installiert werden soll, über diese zukunftsweisende Technologie verfügen.